Eigenblutbehandlung

Methode

Aus der Armvene wird ca. 50ml Blut entnommen, ungerinnbar gemacht, und über ein Schlauchsystem durch ein Gerät geleitet, in dem das Blut mit ultraviolettem Licht von einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt wird. Hierbei laufen wichtige biochemische Vorgänge ab, z.B. Auflösung von pathologischen Eiweißkomplexen, Aktivierung der Fibrinolyse, Erhöhung der Elastizität der Erythrozyten, Aktivierung der Phagozytose etc.

Anschließend wird das Blut durch das gleiche Schlauchsystem in die Armvene zurückgegeben. Die Nadel verbleibt während dieses Vorgangs in der Armvene liegen, sodass keine erneute Venenpunktion erforderlich ist.
Dieses behandelte Blut wirkt nun als eine körpereigene Substanz auf das bestehende Krankheitsbild ein.

Eine einzelne Behandlung dauert ca. 10 bis 15min und sollte anfangs 8 bis 12mal wiederholt werden. Hierdurch vollzieht sich schrittweise im Organismus eine Verbesserung der Gewebedurchblutung, eine Stärkung des Immunsystems und eine Abnahme von Entzündungs- und Verschleißerscheinungen. Die Wirkung hält erfahrungsgemäß mehrere Wochen an. Es ist nützlich, das Verfahren in abgekürzter Form in Abständen von 4 Wochen zu wiederholen bis ein konstanter Heilerfolg erzielt wurde.

Weiterlesen …